Hallo Thanis,


es ist für mich sehr ergreifend, deine Worte zu lesen und ich bin sehr dankbar, dass du diese Worte gefunden hast. Ich wußte von Rici, dass er in diesem Spiel Menschen hatte, denen er sich nahe fühlte.

Das Spiel ist auch weiterhin auf seinem Computer, den ich jetzt nutze.

Dankbar bin ich, dass Ric auch in deinen Gedanken weiterlebt und du ihn auch als diesen besonderen Menschen erlebt hast, wie ich ihn im Herzen trage.


Dir alles Gute,

herzlich,

Manuela Hoeltzel


Mein geliebtes Kind,


Weihnachten ohne dich, die Emotionen überwältigen mich, ich kann es kaum aushalten dich nicht hier zu haben. Ich bin auf der Suche , nach dir , nach dem Sinn und wie ich dein Vermächtnis weiter geben kann. Du fehlst mir sehr.

Und da mir die Hoffnung niemand nehmen kann, dass es eine Dimension danach gibt, die wir noch nicht erfassen, für dich ein Weihnachtsbaum auf deinem Grab. Lisa hat einen schönen Stern gemacht, er scheint nur für dich.

Ich fühle dich immer in meinem Herzen!

Deine Mama



Mein lieber Rici


Manchmal bist du in unseren Träumen,

ständig in unseren Gedanken,

immer in unserer Mitte

für ewig geliebt,in unseren Herzen.

                                





Mein geliebtes Kind,


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Wo du auch bist, die Hoffnung, dass es etwas gibt, von dem wir keine Ahnung haben, ist groß. 

Und so feiern wir DICH, weil wir dich lieben und du in unseren Herzen wohnst.

Dieses - n i e  w i e d e r -  kann ich immer noch nicht erfassen.


Für ewig mit dir verbunden,

deine Mama






Mein lieber Ric,


heute ist Nathalie das erste mal in deine Schule gegangen. Sie wollte unbedingt in deine Schule.

Viele Lehrer können sich noch an dich erinnern und der Start für Nathalie ist gut gelungen.

Wir sprechen viel von Dir und spüren dich in unserem Herzen.

Die Sehnsucht nach dir ist grenzenlos.

Ich liebe dich!


Ich möchte gerne alle herzlich Bitten, Bilder und oder Geschichten von Rici einzustellen.

Wir freuen uns über jedes Detail was Rics Leben ausgemacht hat.

Danke auch an Jenny für das Bild, vielleicht hast du noch eins, oder schreibst wie die Zeit dort war?

Es hilft uns sehr, so immer wieder über Ric ins Gespräch zu kommen.

Ric ist jeden Tag in unseren Gedanken , Nathalie hat ein Lied für Ric geschrieben und sie drückt darin aus, was wir immer spüren.

 RICI DU FEHLST!

Mein lieber Ric,


Gründonnerstag vor einem Jahr haben wir dich zu Grabe getragen. Der Schmerz über deinen Verlust bleibt riesig.

Ich habe dich so fest in meinem Herzen. dass ich Zeichen von dir sehe und dich spüren kann. 

Es hilft mir, dass es weiter geht.

Auch für dich ein kleiner Osterstrauch auf deinem Grab,

ich liebe dich mein Kind!

Mein geliebtes Kind,

du fehlst mir, deine Verbundenheit, dein Lachen, unsere Gespräche, deine Sicht auf die Dinge.

Ich habe mit Nathalie ein Ritual. wir träumen uns zu dir, weil wir ganz fest daran glauben, dass es dir irgendwo gut geht. 

Heute habe ich wieder, mit meiner Trauerbegleiterin, an deinem Porträt gearbeitet. Es ist für mich sehr emotional, aber es hilft so sehr, dich wieder spüren zu können. 

Ein halbes Jahr haben Lisa und ich versucht einen Gips - Kopf von dir zu modellieren. Wir sind weit gekommen, aber es war nicht so wirklich dein Gesicht. 

Seid einem halben Jahr arbeite ich mit Y. an deinem Kopf, diesmal aus Ton. Wir sind jetzt wirklich nahe dran, naja mein Porträt sieht dir noch gar nicht ähnlich, aber hier die Arbeit von Y.,

                                

Ich bin begeistert, dass wir soweit gekommen sind. 

Ich liebe dich, deine Mama

Mein lieber Rici,


ein Jahr nach deinem Tod ist jetzt auch Fred gestorben, wir sind sehr traurig. Fred war noch ein Teil von dir und es macht das Abschied nehmen wieder sehr schwer.


Mein liebes Kind, du fehlst mir unendlich und ich hoffe sehr, dass es ein DANACH gibt und wir uns wieder sehen,

ich liebe dich, deine Mama

Memento

 

Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,

nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.

Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

 

 

Allein im Nebel tast ich todentlang

und lass mich willig in das Dunkel treiben.

Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

 

 

Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr -

und die es trugen, mögen mir vergeben.

Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur;

doch mit dem Tod der anderen muss man leben.

 

 

Mascha Kaléko

Seiten: « 1 2 3 4 »
Besucherz�hler